Test

Im aktuellen Heft haben wir u.a. folgende Produkte für Sie getestet:


Roland System-1
MFB Dominion 1
Verbos Electronics Eurorack-Module
Steinberg Nuendo 6.5
IK Multimedia Sample Tank 3
M-Audio Trigger Finger Pro
Eventide Mixing Link
Tascam UH-7000
Drawmer 1973
Zoom TAC-2



Test: Native Instruments Marble Rims, Lazer Dice, Halcyon Sky, Resonant Blaze & Grey Forge




Mit regelmäßgen Erweiterungen pflegt Native Instruments die Maschine-Welt. Wir haben uns die letzten fünf der mittlerweile 19 Expansions angehört – hier erfahren Sie, für welche Art von Produktionen sich diese eignen.

Marble Rims – West Coast Rollin'
Marble Rims liefert coole Westcoast-Sounds. Die schweren Beats und funky Grooves eignen sich sowohl für den Hip-Hop alter Schule als auch für moderne Produktionen. Die 1,87 GB große Expansion bietet fünf Maschine-Projekte, 44 Urban-, vier Melodic- und vier Special Kits. Das Besondere dieser Klangbibliothek sind dabei die gesampleten Instrumente: elf Bässe, sechs Gitarren, 17 Key-Sounds, 15 Leads, sieben Mallets, je zwei Organs und Plucked-Sounds, 64 Strings und drei Bläser. Verantwortlich für die Auswahl und Aufnahmen zeichnen sich die Musiker und Produzenten Marlon Williams (Gitarre), Dae One (Grooves/Drums), Hallway Productionz und Amplified (Drums) und die Keyboard-Legende Kenneth Crouch (MIDI-Sequenzen). Gesamplet wurden, unter Verwendung von Vintage-Equalizer, Klassiker wie Fender Rhodes Mark 1, Prophet 5, Minimoog und eine 78er Gibson Les Paul. Neben den Einzelsounds wurden bei der Gitarre auch Licks, Arpeggios und Akkorde aufgezeichnet. Auch für Rhodes und Piano gibt es zahlreiche MIDI-Pattern, die einen flexiblen Einsatz – Tonhöhenänderung, Ausdünnen, Verschieben – ermöglichen. Die Schlagzeugklänge reichen von akustisch bis elektronisch, wobei dem Genre entsprechend gesamplete Klänge mit enthaltenem Rauschanteil, Instrumentenübersprechungen und Hallfahnen überwiegen. So gibt es bei den Snares etwa Sounds, die sich mit Handclaps, Knacksern und Plattenknistern überlagern. Bei den Bass Drums finden sich Klänge mit Hi-Hat, Verzerrung, Basstönen und Tamburin. Auch die Percussion-Abteilung ist mit über einhundert Instrumenten, von Congas über Bongos, Pauken und Kastagnetten bis zu Klanghölzern und Agogo-Bells gut ausgestattet. Die mitgelieferten Streichersounds bieten natürlich nicht den Umfang einer großen Orchesterbibliothek, überzeugen aber im Kontext Hip-Hop und Pop.

Lazer Dice
Für die Freunde von Future Bass und Trap hält Lazer Dice auf 262 MB Speicherplatz sechs Maschine Projekte, 47 Drum Kits, zwei Special Kits, 50 Massive-Presets und 206 Pattern bereit. Die Schlagzeuge basieren weitgehend auf elektronischen Sounds. Klassiker wie Roland TR-808 und TR-909 überwiegen, liegen aber selten in Reinform vor, sondern meist als Mischklänge mit Hi-Hats, Becken oder Claps in verschiedenen Verzerrungsgraden. Die zwei Special-Kits liefern mit ihren genretypische Snarewirbeln und gepitchten Vocal-Linien eine gute Grundlage für Jams und Live-Auftritte. Die Massive-Presets reichen von schrillen Synth-Leads über Wobble-Bässe bis zu Staccato-Sequenzen und im Stereobild verteilten Soundeffekten. Bei den vorprogrammierten vier- bis achttaktigen Pattern – größtenteils in Tempi zwischen 140-160 BPM – wurde Wert auf Klubtauglichkeit gelegt. Durch Umschalten der Pattern lassen sich Drum Grooves in DJ-Manier mit Synthflächen und Vocal-Samples mischen.

Halcyon Sky
Wer sich im Umfeld von Ambient und Electronica bewegt, sollte sich Halcyon Sky genauer ansehen. Auf 327 MB gibt es hier sieben Maschine Projekte, 50 Drum Kits – unterteilt in drei Digital-, elf Melodic-, 19 Analog-, sieben Urban- und zehn Vinyl-Kits – 34 Drum-Synth-Presets, 37 Massive-Presets und zehn Reaktor-Prism-Presets. Warme Klangstrukturen und organische Atmosphären bestimmen den Sound dieser Expansion. Diese Eigenschaften spiegeln sich auch in den Schlagzeugklängen wieder. Es gibt viele weiche, in Hall getränkte Snares, Bass Drums, Hi-Hats und Percussion-Instrumente, sowohl akustischer als auch elektronischer Herkunft, gepaart mit Plattenknistern und Bandsättigung. Die 34 Presets für den Maschine-internen Drum-Synth reichen von Sub-Bass über holzige Percussions bis zu verzerrten Snares, die mehr nach Gitarre als nach Schlagzeug klingen. Insgesamt macht diese Library starken Gebrauch von den internen Maschine-Effekten – eine gute Gelegenheit für eigene Sounddesigns. Für die richtige Atmosphäre sorgen 50 Loops und über 300 One-Shots, die von Gitarren-Arpeggios, Synth-Flächen, Piano-Akkorden bis hin zu Effektklängen reichen. Wem das nicht reichen sollte, kann auf die Presets der internen Synthesizer Massive und Prism zurückgreifen, deren Schwerpunkte ebenfalls auf bewegten Flächen und atmosphärischen Klangstrukturen liegen.

Resonant Blaze
In Zusammenarbeit mit Samplehersteller Loopmasters entstand die Expansion Resonant Blaze. Unter dem Begriff „Bass and Break“ versammeln sich Sounds und Grooves, wie sie in den Stilistiken Drum and Bass, Dubstep und Trap Style Verwendung finden. Die sieben Maschine Projekte, 36 Drum Kits, ein Percussion- und sechs Special-Kits, 60 Massive-Presets und die 250 Pattern beanspruchen 327 MB auf der Festplatte. Bei den Drums halten sich digitale und Vinyl-Kits die Waage. Dabei erinnern die Vinyl-Sounds mehr an Drum and Bass der 90er Jahre – Funky Drummer und Amen Break lassen grüßen – während die digitalen Kits deutlich aggressiver klingen und sich gut für modernere Stilistiken eignen. Sowohl bei den One-Shot-Samples als auch bei den Massive-Presets herrschen die Kategorien Ambience, Effekt-Sounds (SFX) und Single Note (Bässe und Synthesizer) vor. Im tiefen Register geben vor allem Sub-Bässe, Wobble-Bässe und verzerrte Vowel-Bässe den Ton an, während die SFX und Synthesizerklänge oft ganze Phrasen enthalten, die sich über einen längeren Zeitraum entfalten. Mit einem einzigen Ton lassen sich so Bewegung und Vielfalt erzeugen. Die vorprogrammierten Pattern greifen auf das gesamte Repertoire der Expansion zurück und pro Gruppe kommen neben Schlagzeug auch Bässe und Synthesizer zum Einsatz.

Grey Forge
Mit Grey Forge bedient Native Instruments schließlich Freunde dunkler Technostilistiken. In 146 MB finden sich hier neun Maschine Projekte, 45 Drum Kits – davon 14 Drum-Synthesizer-Kits mit vorprogrammierten Macro-Kontrollern – 230 Drum-Synthesizer- und 40 Massive Presets. Die Drum-Samples klingen erwartungsgemäß elektronisch und wurden meist mit Hallraum und Verzerrern bearbeitet. Die One-Shot-Samples reichen von staccatoartigen Akkorden und Metallklängen bis hin zu düsteren Flächen und wabernden Effektsounds. Highlight dieser Expansion sind aber die Drum-Synth-Kits. In Kombination mit den internen Effekten erzeugen sie elektronische Sounds jeglicher Couleur. Roland TR-808 und -909 anmutende Klänge sind ebenso vorhanden wie abgedrehte Percussion-Sounds und Geräuschkulissen. Von Haus aus sind jeweils acht Macro-Regler mit den wichtigsten Parametern eines Kits belegt. So hat man direkten Zugriff auf Snare-Tonhöhen, Hi-Hat Längen und Gruppeneffekte. Dies kann sich besonders in Livesituationen auszahlen, bringt einen aber auch im Studio auf neue Ideen.

Fazit
Alle Expansions sind klanglich auf höchstem Niveau. Native Instruments verabschiedet sich von Maschine als reiner Drum-Machine und liefert stattdessen ganze Produktions-Kits mit all ihren Instrumenten und Klangfacetten. Bei der großen Zahl an Expansions bleibt es nicht aus, dass es zu Sound-Überschneidungen – zum Beispiel Roland TR-808/-909 – kommt. Positiv sind die teils neuen Ansätze wie MIDI-Dateien für Melodieinstrumente, Macroregler-Belegungungen und die Verwendung der Drum-Synthesizer zu bewerten. Die großen Unterschiede im Speicherbedarf – Grey Forge 146 MB und Marble Rims 1,87 GB – geben keinen Aufschluss über Qualität oder Quantität, sondern resultieren aus der Verwendung von internen Soundquellen versus speicherintensiven Samples. Wie immer gibt es auch von diesen Expansions abgespeckte Versionen für iMaschine im App-Store.

Autor: Tim Kroker

Native Instruments
Marble Rims, Lazer Dice Halcyon Sky, Resonant Blaze, Grey Forge

Vertrieb/Internet www.native-instruments.com
Preis:   jeweils 49 Euro

System
Windows, Mac OS X
Maschine






Die aktuelle Ausgabe der KEYS jetzt bestellen


 


© 2012 KEYS - ein Magazin der PPVMEDIEN GmbH - Impressum